1. Home
  2. Presse Archiv
  3. Fußgängerunterführung zwei Wochen gesperrt

Fußgängerunterführung zwei Wochen gesperrt

Nach Wasserrohrbruch Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten

Als wäre eine Wanderdüne durch Langen gezogen: Das Wasser aus dem geborstenen Rohr an der Bahnunterführung spülte große Mengen sandiges Erdreich in die Umgebung. Foto: Stadtwerke

Nach dem Wasserrohrbruch am frühen Sonntagmorgen muss die Fußgängerunterführung südlich des Bahnhofs voraussichtlich zwei Wochen wegen Aufräumarbeiten und der Instandsetzung der Elektrik gesperrt bleiben. Demnach wäre sie bis zum Beginn des neuen Schuljahrs wieder passierbar. Das haben die Stadtwerke Langen mitgeteilt. Geborsten war eine Leitung in der Nähe des Eingangs an der Bahnhofsanlage. Aus ihr liefen rund 1,5 Millionen Liter Trinkwasser, ein Großteil in die Unterführung, in der das Nass gut eineinhalb Meter hoch stand. Zugleich spülte die Flut jede Menge sandiges Erdreich in den Tunnel und die Umgebung.

Ursache für den Zwischenfall, der die Langener Feuerwehr, die Kommunalen Betriebe und die Stadtwerke für mehrere Stunden auf Trab hielt, war nach deren Angaben eine durchgerostete Stelle in dem etwa 50 Jahre alten Stahlrohr. Bürgermeister Frieder Gebhardt dankte den Einsatzteams für ihr rasches und professionelles Handeln, das zur Schadensbegrenzung beigetragen und die Notversorgung angrenzender Liegenschaften sichergestellt habe.

Jetzt soll nicht nur das schadhafte Teil repariert werden. Vielmehr werden die Stadtwerke in den nächsten vier Wochen die komplette Trinkwasserleitung in dem Bereich südlich des Bahnhofs bis zur Gaststätte „Westendhalle“ austauschen. Sie liegt unter dem Rad- und Fußweg an der Bahnhofsanlage. Autos können weiterhin fahren. Auch Fußgänger und Radler bleiben nicht außen vor.

Für sie ist die erste Alternative zur gesperrten Unterführung der nur wenige Schritte entfernte Tunnel am Bahnhof. Hier gibt es auch Aufzüge. Radfahrer können außerdem die Brücke über die Gleise nutzen. Eine weitere Möglichkeit, ohne Auto auf die andere Seite der Bahn zu kommen, bietet die nahe gelegene Überführung in Höhe der Lortzingstraße. Radler sollten wegen des steilen Gefälles hier aber schieben.

Menü